Gestationsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes

Aufgrund der hormonellen Veränderungen sowie gewissen Risikofaktoren kann es auch in der Schwangerschaft zu Diabetes kommen (Schwangeschaftsdiabetes, Gestationsdiabetes). Dann liegt eine Störung der Blutzuckerverarbeitung vor, die Folgen für Mutter und Kind haben kann. Da sich Symptome meist nicht bemerkbar machen, werden verschiedene Tests zur Früherkennung empfohlen.

Diabetes in der Schwangerschaft – warum?

Bei der Entstehung von Schwangerschaftsdiabetes scheinen verschiedene Faktoren eine Rolle zu spielen. Insbesondere die veränderte Hormonlage ist von Bedeutung: So können bestimmte Hormone, die in der Plazenta gebildet werden, den Blutzucker in die Höhe treiben. Es muss eine verstärkte Insulinfreisetzung erfolgen, um hier regulierend einzugreifen – das gelingt nicht immer, der Schwangerschaftsdiabetes entsteht.

Meist sind es aber auch gewisse Risikofaktoren, die Schwangerschaftsdiabetes begünstigen. Besteht zum Beispiel Übergewicht oder eine genetische Vorbelastung, wird Ihr Frauenarzt gleich nach Feststellung eine Blutzuckeruntersuchung durchführen, um einen möglicherweise bereits bestehenden Diabetes frühzeitig zu erkennen.

In der Regel tritt Gestationsdiabetes aber meist erst im letzten Schwangerschaftsdrittel auf.

Zahlen und Fakten Gestationsdiabetes

  • Rund 3 Prozent der werdenden Mütter sind betroffen
  • Meist tritt Schwangerschaftsdiabetes im letzten Schwangerschaftsdrittel auf
  • Schwangerschaftsdiabetes kann für Mutter und Kind gefährlich werden
  • Zur Diagnose wird Schwangeren ein Zuckerbelastungstest zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche empfohlen. Bei bestehenden Risikofaktoren ist dieser Test zwingend notwendig
  • Vor dem Zuckerbelastungstest kann ein einfacher Suchtest durchgeführt werden
  • Das Risiko, nach der Schwangerschaft an Typ-2-Diabetes zu erkranken, ist erhöht. Hier kann eine Ernährungsumstellung und mehr Bewegung im Alltag präventiv wirken
  • Etwa 40 % der Frauen leiden in der nächsten Schwangerschaft erneut unter Gestationsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes: Mögliche Folgen für Mutter und Kind

Die gute Nachricht vorab: Auch bei Gestationsdiabetes verläuft die Schwangerschaft meist ganz normal.

Einflüsse auf die Entwicklung des Kindes sind aber nicht ausgeschlossen.

Mögliche Folgen für das Kind können sein:

  • Übermäßiges Wachstum des Kindes
  • Ggf. Probleme bei der Geburt durch die Größe des Kindes
  • Unterzuckerungen, Anpassungsprobleme nach der Geburt, die aber bei entsprechender Überwachung meist gut behandelt werden können
Gut zu wissen: Gut zu wissen:

Wurde bei Ihnen Schwangerschaftsdiabetes diagnostiziert, ist nicht davon auszugehen, dass auch Ihr Kind Diabetes hat.

Für die werdende Mutter kann Schwangerschaftsdiabetes zu Bluthochdruck (Präklampsie) und häufigen Harnwegsinfektionen führen. Auch die Kaiserschnitt-Rate bei Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes ist erhöht. Hier kann eine geeignete Behandlung vorbeugen.

Wichtig zu wissen: Wichtig zu wissen:

Nach der Geburt normalisieren sich üblicherweise auch die Blutzuckerwerte. Allerdings kann Schwangerschaftsdiabetes als „Warnschuss“ verstanden werden. Denn das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, ist nun in den nächsten Jahren erhöht. Hier können geeignete Maßnahmen wie eine Ernährungsumstellung, mehr Bewegung und ggf. Abbau von Übergewicht hilfreich sein. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.

Schwangerschaftsdiabetes: Diagnose

Schwangerschaftsdiabetes zeigt sich meist nicht durch charakteristische Symptome. Ein übermäßiges Wachstum des Kindes oder eine erhöhte Fruchtwasser-Menge können Indizien sein.

Experten empfehlen heute verschiedene Untersuchungen zur Früherkennung von Schwangerschaftsdiabetes bzw. zum Erkennen einer bereits bestehenden Diabetes-Erkrankung bei Schwangerschaftsbeginn:

  • Bei Feststellung der Schwangerschaft: Risiko-Abfrage durch Ihren Frauenarzt und ggf. Blutzuckeruntersuchung.
    Bei positivem Ergebnis erfolgt in der Regel die Überweisung an einen Diabetologen
  • Zuckerbelastungstest in der 24.-28. SSW
  • Vor dem Zuckerbelastungstest kann ein einfacher Suchtest durchgeführt werden. Ist dieser positiv, übernimmt die Krankenkasse die Kosten eines Zuckerbelastungstests

Was tun bei Schwangerschaftsdiabetes?

Bei der Behandlung von Schwangerschaftsdiabetes geht es darum, die Blutzuckerwerte zu normalisieren. Zu den wichtigsten Maßnahmen zählen die Begrenzung der Gewichtszunahme in der Schwangerschaft bei übergewichtigen Frauen (keine Diät in der Schwangerschaft!), eine ausgewogene Ernährung und viel Bewegung. Wichtig zu wissen: Auch normalgewichtige Frauen sollten in der Schwangerschaft nicht mehr als 12 Kilo zunehmen.

Etwa 15 Prozent der Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes benötigen eine Insulintherapie bis zum Geburtszeitpunkt. Tabletten gegen Diabetes sind in der Schwangerschaft nicht geeignet.

Grundsätzlich sollten alle Frauen mit Gestationsdiabetes lernen, Ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Hier spielen moderne Blutzuckermessgeräte eine wichtige Rolle, denn diese erleichtern die Messung und Protokollierung heute enorm.

Erfahren Sie hier mehr über die Behandlung von Schwangerschaftsdiabetes.

Alles über das Thema Blutzuckermessen lesen Sie hier.

Tipps bei Diabetes

Bewegung im Alltag
1 / 4

Bewegung im Alltag

Körperliche Aktivität spielt bei Diabetes eine wichtige Rolle. Schließlich hat Bewegung vielfältige positive Effekte: Sie senkt den Blutzuckerspiegel, reguliert den Blutdruck, verbessert die Blutfettwerte und hilft dabei, Übergewicht abzubauen.

Um Ihr Bewegungskonto wieder auf Vordermann zu bringen, hier einige Anregungen:

  • Fangen Sie klein an: Mit dem Fahrrad zur Arbeit, täglich ein 15-minütiger Spaziergang, Treppe statt Aufzug – am Anfang zählt vor allem der Wille, etwas zu verändern
  • Wählen Sie eine Sportart, die Freude macht. Egal ob Nordic Walking, Schwimmen oder Tanzen – wenn Sie mit dem Herzen dabei sind, bleiben Sie auch am Ball
  • Suchen Sie sich einen Trainingspartner – gemeinsam ist der innere Schweinehund leichter zu besiegen
Wichtig:Wichtig:

Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Diabetes-Berater informieren, was Sie bei sportlichen Aktivitäten beachten sollten.

Erfahren Sie mehr zum Thema Sport bei Diabetes.

Ernährung
2 / 4

Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung ist bei Diabetes grundsätzlich wichtig. Denn was wir essen, hat direkten Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Bei Typ-2-Diabetes ist eine Ernährungsumstellung daher meist wesentlicher Bestandteil der Therapie. Kein Wunder, gelten doch Übergewicht und eine zu kalorienreiche Kost als wesentliche Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes.

Menschen mit Diabetes sollten grundsätzlich wissen, wie sich Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße auf den Blutzuckerspiegel auswirken. Bei der Gabe von Insulin sollte die Insulindosis auf die zugeführten Kohlenhydrate abgestimmt werden. Hier bietet eine Schulung die nötige Orientierung.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Ernährung bei Diabetes.

Insulintherapie
3 / 4

Insulintherapie

Da Menschen mit Typ-1-Diabetes einen absoluten Insulinmangel haben, sind sie ihr Leben lang auf Insulin angewiesen. Anders sieht es bei Typ-2-Diabetikern aus: Sie haben einen relativen Insulinmangel, der mitunter ohne die Gabe von Insulin aufgefangen werden kann. Eine wichtige Rolle spielen dabei unter anderem regelmäßige sportliche Aktivität, eine ausgewogene Ernährung und der Abbau von Übergewicht. In einigen Fällen kann zusätzlich die Einnahme bestimmter Tabletten sinnvoll sein. Erst wenn diese Maßnahmen nicht greifen, ist auch bei Typ-2-Diabetes in der Regel eine Insulintherapie angezeigt. In Deutschland spritzen rund 1,5 Millionen Menschen mit Typ-2-Diabetes Insulin.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Insulintherapie.

Diabetes-Schulung
4 / 4

Diabetes-Schulung

Allen Menschen mit Diabetes und ggf. ihren Angehörigen wird ein spezielles Schulungsprogramm angeboten. Dabei steht das Selbstmanagement der Stoffwechselerkrankung im Fokus. Unter anderem geht es bei Schulungen um Aufklärung über das Krankheitsbild, Blutzuckerselbstkontrolle, Umgang mit Komplikationen wie Unterzuckerungen sowie Tipps für eine gesunde Lebensführung. Auch spezielle Aspekte wie zum Beispiel die Themen Beruf oder Versicherungen werden berücksichtigt.

Lassen Sie sich dazu von Ihrem behandelnden Arzt umfassend beraten. Fest steht: Je genauer man sich mit Diabetes auskennt, desto freier, selbstbestimmter und aktiver lässt sich der Alltag gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Was ist Diabetes mellitus?

Was ist Diabetes mellitus?

Diabetes mellitus ist eine echte Volkskrankheit – rund 6-8 Millionen Menschen sind betroffen.

mehr erfahren
Schwangerschaftsdiabetes: Behandlung

Schwangerschaftsdiabetes: Behandlung

Was tun bei Schwangerschaftsdiabetes?

mehr erfahren
Diabetes bei Kindern

Diabetes bei Kindern

Auch bei Kindern und Jugendlichen ist Diabetes auf dem Vormarsch.

mehr erfahren
Folgeerkrankungen bei Diabetes

Folgeerkrankungen bei Diabetes

Ein hoher Blutzuckerspiegel kann auf Dauer u.a. das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen.

mehr erfahren