Typ-2-Diabetes: Ursachen

Typ-2-Diabetes: Ursachen Übergewicht gilt als einer der Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes.

Diabetes Typ 2 ist mit 90-95% die häufigste Diabetes-Form. Meist tritt Typ-2-Diabetes ab einem Alter von etwa 45 Jahren auf, der Erkrankungsgipfel liegt im 5. und 6. Lebensjahrzehnt. Daher auch die Bezeichnung „Altersdiabetes“. Immer häufiger sind aber auch Kinder und Jugendliche von Typ-2-Diabetes betroffen. Hier scheinen neben genetischen Faktoren auch Lebensstilfaktoren wie Übergewicht und Bewegungsmangel eine entscheidende Rolle zu spielen.

Typ-2-Diabetes: Was im Körper passiert

Bei Typ-2-Diabetes wird zunächst durchaus noch Insulin produziert. Das Problem: Die Körperzellen reagieren nicht auf dieses Insulin, es herrscht eine „Insulinresistenz“. Demzufolge kann Insulin, das ja in ausreichender Menge vorhanden wäre, seine Aufgabe nicht erfüllen – der Blutzuckerspiegel lässt sich nicht adäquat senken. Der Körper schaltet nun sozusagen das „Notstromaggregat“ ein und kurbelt die Insulinproduktion so richtig an. Ganz nach dem Motto: Viel hilft viel. Das Problem: Irgendwann erschöpft sich dieser Turbo-Gang und die Insulinproduktion versiegt nach und nach. Es kommt zu einem relativen Insulinmangel, der sich mitunter erst nach Jahren durch Symptome wie übermäßigen Durst, häufiges Wasserlassen und Abgeschlagenheit bemerkbar macht. Auf lange Sicht drohen Folgeschäden wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen oder Augenprobleme.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Symptome bei Diabetes.

Typ-2-Diabetes: Ursachen

Bei den Ursachen für die Unempfindlichkeit der Zellen gegenüber Insulin bzw. die gestörte Insulinausschüttung spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Zum einen ist Typ-2-Diabetes eine Frage der Gene und des Alters, zum anderen trägt aber auch ein ungünstiger Lebensstil mit Übergewicht und Bewegungsmangel einen entscheidenden Anteil bei. Experten sprechen von einer „genetisch bedingten, multifaktoriellen Krankheitsbereitschaft“.1

So lässt sich auch erklären, dass immer mehr Kinder und Jugendliche heute bereits von Typ-2-Diabetes betroffen sind. Die Generation Smartphone bezahlt ihren Preis.

Diabetes Typ 2: Risikofaktoren

Folgende Faktoren scheinen bei der Entstehung von Typ-2-Diabetes eine Rolle zu spielen:2

  • Genetische Faktoren
  • Lebensalter
  • Bluthochdruck
  • Körpergröße (spielt für Fettverteilung am Bauch eine Rolle)
  • Übergewicht (insbesondere Fett im Bauchbereich ist von Bedeutung)
  • Bewegungsmangel (körperliche Aktivität verbessert die Regulation des Blutzuckerspiegels.)
  • Fettreiche Kost
  • Verzehr von bestimmten Fleischsorten wie z. B. Rind-, Schweine-, Kalb- oder Lammfleisch
  • Übermäßiger Alkoholkonsum
  • Starkes Rauchen

Darüber hinaus können auch Medikamente den Glukosestoffwechsel negativ beeinflussen. Nicht zuletzt kann auch eine Schwangerschaft Diabetes begünstigen (Schwangerschaftsdiabetes).

Ernährung und Sport:
bei Typ-2-Diabetes unverzichtbar

Die gute Nachricht: Im Gegensatz zu Typ-1-Diabetes herrscht bei Typ-2-Diabetikern kein absoluter Insulinmangel. Insofern ist die Gabe von Insulin nicht immer zwingend notwendig.

In vielen Fällen hilft bereits ein Plus an Bewegung und die langfristige Umstellung der Ernährung, um Typ-2-Diabetes in Schach zu halten. Für viele Patienten ist daher die Diagnose Typ-2-Diabetes auch der Beginn eines bewussteren, vitaleren, selbstbestimmteren Lebensabschnitts. Eventuell ist die Einnahme von bestimmten Tabletten ergänzende sinnvoll. Erst wenn diese Maßnahmen versorgen, ist eine Insulintherapie angezeigt.

Lesen Sie hier mehr über die Behandlung von Typ-2-Diabetes

Wichtig zu wissen: Die regelmäßige Kontrolle der Blutzuckerwerte ist bei Diabetes grundsätzlich unverzichtbar. Moderne Blutzuckermessgeräte und –verfahren sind heute raffinierter denn je und schaffen ganz neue Freiheiten im Leben mit Diabetes.

Erfahren Sie hier mehr zum Thema Blutzucker messen

1 Nationale Versorgungs-Leitlinie: Therapie des Typ-2-Diabetes. Langfassung. August 2013
2 Basierend auf: Diabetes-Risiko-Test, Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke. November 2013
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.