Blutzucker messen: Fehler

Blutzucker messen: Fehler Honig- oder Karamellseife kann die Blutzuckerwerte verfälschen.

Die Blutzuckermessung ist für viele Menschen mit Diabetes ein Teil des Alltags. Insbesondere diejenigen, die Insulin spritzen, müssen bei der Blutzuckermessung konsequent sein, um die Insulin-Dosis entsprechend anpassen zu können. Fehler bei der Durchführung können allerdings die Blutzuckerwerte verfälschen, so dass selbst genau messende, moderne Blutzuckergeräte „machtlos“ sind.

Häufige Fehlerquellen beim Blutzucker messen

Fehler 1:

Ungewaschene Hände & Seifenrückstände
  • Schmutzpartikel auf den Händen können die Messwerte verfälschen, da sie in den Blutstropfen zur Messung gelangen können
  • Auch Seifenreste (z. B. Honigseife, Karamellseife) können die Messung ungünstig beeinflussen
Tipp: Waschen Sie die Hände vor der Blutzuckermessung gründlich, verwenden Sie aber am besten neutrale Seife. Danach ebenso gründlich abtrocknen!

Fehler 2:

Unsachgemäße Lagerung von Teststreifen
Wenn Teststreifen aus einer Dose entnommen werden, die Dose aber anschließend nicht schnell wieder verschlossen wird, kann dies dazu führen, dass die Teststreifen Feuchtigkeit ziehen – die Genauigkeit der Messung leidet
Tipp: Lagern Sie Teststreifen immer gemäß der Gebrauchsanweisung und verschließen Sie Dosen immer sofort nach der Entnahme.Danach kann die Messung gestartet werden. Gut zu wissen: Es gibt auch einzeln verpackte Teststreifen, die gut vor Schmutz und Feuchtigkeit geschützt sind.

Fehler 3:

Messungen im Freien, bei hoher Luftfeuchtigkeit oder in großer Höhe
  • Umwelteinflüsse wie Höhe, Luftfeuchtigkeit oder Temperatur können Teststreifen beeinträchtigen und damit die Messung ungenau machen
  • Beim Messen im Freien kann es zu Messfehlern kommen – insbesondere dann, wenn sich die Außentemperatur stark von der Raumtemperatur unterscheidet
Tipp: Beachten Sie bei der Anwendung der Teststreifen immer die Hinweise aus der Gebrauchsanleitung. Bei starken Änderungen der Temperatur (z. B. im Winter bei Rückkehr in geschlossene Räume) sollte mit der Messung etwa 20 Minuten gewartet werden, so dass sich sowohl das Messgerät als auch die Teststreifen „akklimatisieren“ können.

Fehler 4:

Falsches Piksen & falsche Gewinnung der Blutmenge
  • Beim Stechen in den Zeigefinger oder Daumen können falsche Messwerte herauskommen
  • Beim Stechen in die Mitte der Fingerbeere sind Verfälschungen möglich
  • Auch beim Quetschen der Fingerbeere können Messwerte verfälscht werden
  • Wird nicht direkt nach der Tropfenbildung gemessen, kann dies ebenfalls eine Fehlerquelle bei der Blutzuckermessung darstellen
Tipp: Stechen Sie sich am besten in den Mittel-, Ring- oder kleinen Finger, am besten seitlich. Verzichten Sie auf zu großen Druck bei der Gewinnung des Bluttropfens – dieser ist in der Regel auch gar nicht nötig, denn eine sehr geringe Blutsmenge ist für die modernen Messgeräte meist ausreichend. Messen Sie direkt nach der Tropfenbildung. Beachten Sie dazu auch die Gebrauchsinformation.
Neues aus der Forschung Die Diabetes-Forschung rund um das Thema Blutzuckermessung kommt jeden Tag ein Stück voran. Das jüngste Ergebnis heißt: Flash Glucose Monitoring. Dabei wird der tägliche Fingerpiks überflüssig – häufige Fehler lassen sich so vermeiden. Das erste Flash Glucose Monitoring System soll in Q4 auf den Markt kommen.

Erfahren Sie hier mehr über Flash Glucose Monitoring.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.