Diabetes: Ursachen und Formen

Die Ursachen für Diabetes sind vielfältig und variieren je nach vorliegender Diabetes-Form. Während bei Typ-1-Diabetes eine fehlgeleitete Reaktion des Immunsystems eine Rolle spielt, geht Typ-2-Diabetes vor allem auf das Konto unseres modernen Lebensstils: Übergewicht und Bewegungsmangel gelten als zentrale Risikofaktoren. Bei Schwangerschaftsdiabetes wiederum sind hormonelle Veränderungen von Bedeutung.

  • Typ-1-Diabetes

    Typ-1-Diabetes

    Typ-1-Diabetes trifft meist bei Kindern und Jugendlichen auf und ist daher auch als „juveniler Diabetes“ bekannt. Es kommt zu einer Autoimmunreaktion, bei der das körpereigene Immunsystem insulinproduzierende Zellen zerstört. Die Ursachen sind noch nicht abschließend geklärt.

    mehr erfahren
  • Typ-2-Diabetes

    Typ-2-Diabetes

    Typ-2-Diabetes ist mit 90-95 % die mit Abstand am häufigsten auftretende Diabetes-Form. Neben genetischen Faktoren spielt bei der Entstehung auch der Lebensstil eine Rolle. Vor allem Übergewicht und Bewegungsmangel gelten als Risikofaktoren.

    mehr erfahren
  • Schwangerschaftsdiabetes

    Schwangerschaftsdiabetes

    Meist wird Schwangerschaftsdiabetes (auch „Gestationsdiabetes“) im letzten Schwangerschaftsdrittel diagnostiziert. Aufgrund hormoneller Veränderungen steigt der Blutzucker in die Höhe und kann nicht mehr ausreichend reguliert werden. Eine Behandlung ist wichtig, um Gefahren für Mutter und Kind abzuwenden.

    mehr erfahren
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.