Studie: Reihenfolge der Lebensmittel hat Einfluss auf den Blutzuckerspiegel

Studie: Reihenfolge der verzehrten Lebensmittel beeinflusst den Anstieg des Blutzuckerspiegels Beim Essen: Erst Fett und Eiweiß, dann Kohlenhydrate.

Zuerst Fett und Eiweiß, dann Kohlenhydrate – beachten Diabetiker beim Essen diese Reihenfolge, steigt der Blutzuckerspiegel nach der Mahlzeit weniger stark an. Zu diesem Ergebnis kommt eine Pilotstudie, die in der Zeitschrift Diabetes Care veröffentlich wurde.

Während und nach einer Mahlzeit steigt der Blutzuckerspiegel zunächst einmal an. Bei Gesunden bewirkt die darauffolgende Insulinausschüttung, dass der Blutzuckerspiegel innerhalb von zwei Stunden nach dem Essen wieder auf Werte unter 140 mg/dl sinkt. Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes bleibt der Blutzuckerspiegel nach dem Essen länger erhöht, weil der Zucker nur langsam aus dem Blut entfernt wird. Grund dafür ist die bestehende Insulinresistenz und der Insulinmangel.

Einflüsse auf den Anstieg des Blutzuckerspiegels nach dem Essen

Dass der Anstieg des Blutzuckerspiegels nach den Mahlzeiten, der sogenannten „postprandiale Blutzuckerspiegel“, vor allem von der Menge und Art der aufgenommen Kohlenhydrate abhängt, weiß man schon lange. Bekannt ist des Weiteren, dass sich auch der Gehalt an Ballaststoffen, Fetten oder Proteinen im Essen auf den Anstieg des Blutzuckers auswirken. Aktuellen Studienergebnissen zufolge sollte jedoch nicht nur die Zusammensetzung der Mahlzeiten, sondern auch die Reihenfolge, in der die einzelnen Bestandteile verzehrt werden, stärkere Beachtung finden.

Studie: Anstieg des Blutzuckerspiegels wird durch Reihenfolge der verzehrten Lebensmittel beeinflusst

In einer kleinen Pilotstudie untersuchten Forscher vom Weill Cornell Medical College in New York, wie die Reihenfolge, in der verschiedene Lebensmittel verzehrt werden, den Anstieg des Blutzuckerspiegels nach der Mahlzeit beeinflusst. An der Untersuchung nahmen 11 Patienten mit Typ-2-Diabetes teil, die zudem an schwerem Übergewicht litten und Metformin als antidiabetische Therapie erhielten. Die Studienteilnehmer verzehrten zweimal eine Mahlzeit mit gleicher Zusammensetzung und gleichem Kaloriengehalt, allerdings nahmen sie die einzelnen Komponenten in jeweils unterschiedlicher Reihenfolge auf. Bei der ersten Mahlzeit starteten die Teilnehmer mit den kohlenhydratreichen Lebensmitteln (Brot und Orangensaft) und aßen anschließend die eiweiß- und fettreicheren Komponenten (Hühnchen, Salat mit Dressing, Brokkoli mit Butter). Eine Woche später wurde die zweite Mahlzeit mit den Eiweiß- und Fettkomponenten begonnen und mit den Kohlenhydraten beendet. Die Wissenschaftler bestimmten den Blutzuckerspiegel der Probanden jeweils 30, 60 und 120 Minuten nach jeder Mahlzeit. Beim Vergleich der Werte zeigte sich, dass die zweite Mahlzeit, bei der die Kohlenhydrate zum Schluss verzehrt wurden, zu günstigeren Blutzuckerwerten führte: So war der Anstieg des Blutzuckers nach 30 Minuten 28,6 Prozent niedriger, nach 60 Minuten 36,7 Prozent niedriger und nach 120 Minuten 16,8 Prozent niedriger als bei der ersten Mahlzeit. Ähnliche Beobachtungen dokumentierten die Forscher auch für die Insulinausschüttung der Probanden.

Fazit

Während die derzeitigen Ernährungsempfehlungen für Diabetiker insbesondere die Art und Menge der aufgenommenen Kohlenhydrate in den Mittelpunkt stellen, könnte zukünftig möglicherweise auch eine stärkere Berücksichtigung des richtigen Zeitpunkts der Kohlenhydrataufnahme sinnvoll sein. Weiterführende Studien sind allerdings erforderlich, um die beobachteten Zusammenhänge genauer zu untersuchen und zugrundeliegende Wirkmechanismen zu erkennen.

Quelle:
Shukla, A.P., et al.: Food Order Has a Significant Impact on Postprandial Glucose and Insulin Levels. Diabetes Care 2015;38:e98–e99.
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.