Google Lens: Intelligente Kontaktlinse für Diabetiker

Diabetes Google Lens Intelligente Kontaktlinsen messen den Blutzucker.

Eine Kontaktlinse, die über die Tränenflüssigkeit den Blutzuckerspiegel misst und Diabetiker bei Schwankungen warnt − es klingt wie Science-Fiction und doch scheint diese neue Google-Technologie kurz vor der Marktreife zu stehen. Für die Weiterentwicklung der sogenannten „Smart Lens“ arbeitet der Internet-Konzern jetzt mit dem Schweizer Pharmaunternehmen Novartis zusammen.

Völlig neue Wege in der Diagnostik und Therapie verschiedener Erkrankungen eröffnet die Smart-Lens-Technologie von Google. Entwickelt wurde die digitale Linse in der Forschungsabteilung Google X. Jetzt soll der Prototyp in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Pharmariesen Novartis − genauer gesagt mit dessen auf Augengesundheit spezialisierten Tochterfirma − zur Marktreife gebracht werden. Die neue Technologie soll nicht nur Diabetes-Patienten das Leben leichter machen, sondern zum Beispiel auch bei Altersweitsichtigkeit helfen.

Intelligente Kontaktlinse für Diabetes-Patienten

Der Prototyp, der bereits in mehreren klinischen Studien getestet wurde, enthält einen Sensor und einen Chip im Miniatur-Format. Im Sekundentakt misst der Sensor den Zuckergehalt in der Tränenflüssigkeit – die Daten sollen dann an eine Smartphone-App übertragen werden und so als eine Art „Frühwarnsystem“ bei Schwankungen des Blutzuckerspiegels genutzt werden. In diesem Zusammenhang versuchen die Entwickler offenbar, Mikro-LEDs in die Linse zu integrieren und so eine direkte Übertragung von Warnsignalen zu ermöglichen.

Diese futuristische Art der Blutzuckerkontrolle würde für Diabetes-Patienten eine enorme Erleichterung bedeuten. Schließlich müssen sich viele Betroffene bisher mehrmals am Tag in den Finger stechen, um ihren Blutzuckerwert zu kontrollieren. Als Alternative zum unangenehmen Fingerpieks steht derzeit das sogenannte Flash Glucose Monitoring zur Verfügung – eine moderne Technologie, die es ermöglicht, den Blutzucker ohne Stechen zu messen. Ein kleiner Sensor, der auf der Rückseite des Oberarms getragen wird, misst und speichert die Glukosewerte.

Smart-Lens-Technologie: Weitere Einsatzmöglichkeiten

Die intelligente Kontaktlinse von Google soll jedoch nicht nur bei Diabetes-Patienten zum Einsatz kommen. Offenbar soll die Linse auch dazu geeignet sein, eine altersbedingte Weitsichtigkeit (medizinisch Presbyopie) auszugleichen. Wie genau die Korrektur der Fehlsichtigkeit erfolgt, wurde bisher noch nicht bekannt gegeben.

zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.