Blutzucker-Trendindikatoren

Blutzucker-Trendindikatoren

Nicht immer ist bei der punktuellen Blutzuckermessung im turbulenten Alltag klar: War der Wert nun häufiger in einem bestimmten Zeitraum zu hoch oder zu niedrig? Ausgewählte Blutzuckermessgeräte verfügen in Form von sogenannten Blutzucker-Trendindikatoren über eine Orientierungshilfe und zeigen an, wenn die Messwerte besondere Aufmerksamkeit bzw. spezielle Gegenmaßnahmen benötigen.

Blutzuckerwert – zu hoch oder zu niedrig?

Spezielle Trendindikatoren können anzeigen, wenn der Blutzuckerwert in einem bestimmten Zeitraum mehrmals zu hoch oder zu niedrig war. Was im jeweiligen Fall zu tun ist, muss grundsätzlich mit dem behandelnden Arzt oder Diabetologen geklärt werden. Darüber hinaus gibt es einige allgemeine Maßnahmen, die sich bewährt haben, um den Blutzuckerspiegel wieder in geregelte Bahnen zu lenken.

Hoher Blutzuckerwert – was tun?

Ein hoher Blutzuckerwert liegt in der Regel bei über 240 mg/ dL bzw. 13,3 mmol/l vor. Neben den speziellen Anweisungen des Arztes können folgende Vorkehrungen jetzt sinnvoll sein:

  • Sport und Bewegung zur Senkung der Blutzuckerwerte
  • Verzehr von zuckerarmen Lebensmitteln und Getränken
  • Einnahme bzw. Anwendung der verordneten Diabetes-Medikamente
  • Regelmäßige Kontrolle des Blutzuckerwertes alle 15 Minuten, bis der Wert sich wieder reguliert hat
  • Blutketonwert bestimmen

Niedriger Blutzuckerwert – was tun?

Ein zu niedriger Blutzuckerwert liegt in der Regel bei einem Wert von unter 70 mg/ dL bzw. 3,9 mmol/l vor. Neben den ärztlichen Anweisungen können jetzt folgende Gegenmaßnahmen helfen, den Blutzucker wieder zu erhöhen – ganz nach dem Prinzip „Erst essen, dann messen“:

  • Verzehr von 15 g schnell wirkenden Nahrungsmitteln und Getränken mit Zucker. Zum Beispiel:
    • Limonade, Fruchtsaft (Achtung: Light-Produkte sind nicht sinnvoll)
    • Traubenzucker
    • Süße Bonbons

Anschließend sollte der Wert erneut bestimmt werden. Ist er noch immer zu niedrig, ist es sinnvoll, ein weiteres zuckerhaltiges Nahrungsmittel oder Getränk zu sich zu nehmen.

Beachten Sie in diesem Zusammenhang unbedingt auch die Anweisungen Ihres Arztes.

Das könnte Sie auch interessieren:
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.